Einen alten Baum verpflanzt man nicht

„So ist es auch mit älteren Menschen“, meint Gudrun Baer und erläutert: „Das neue Seniorenzentrum St. Ulrich bietet Seniorinnen und Senioren eine Möglichkeit, länger in ihrem gewohnten Stadtteil zu bleiben und zu leben.“

Mit dem Vorstand des Caritasverbandes des Rhein-Erft-Kreises, Peter Altmayer und Dr. Petra Rixgens, sowie dem stellvertretende Landrat Bernhard Ripp und dem Fraktionsvorsitzenden der CDU-Ratsfraktion Klaus Ripp hat sich Gudrun Baer in Kerpen-Sindorf getroffen.

„Das Seniorenzentrum ist ein gutes Signal der Stadtentwicklung in Hinblick auf den demographischen Wandel“, so Baer. Im Gespräch betonten Peter Altmayer und Dr. Petra Rixgens bei den Vertretern der CDU, dass sich der Fachkräftemangel in der Pflege durch die Pandemie deutlich verschärft hat. Nur gut ausgebildetes Fachpersonal kann eine am Menschen orientierte gesundheitliche Versorgung und hochwertige Pflege ermöglichen.

Auf 10.000 Quadratmeter bietet der Caritasverband des Rhein-Erft-Kreises 72 Pflegeplätze, 18 Tagesplätze und 24 barrierefreie Wohnungen. Auf dem Gelände ist zudem eine Sozialstation für Ambulante Pflege, eine Kapelle, eine eigene Küche sowie der Menüservice mit zwei Büros angesiedelt. Ein Café mit Außenterrasse und ein Außenbereich mit Sonnenterrasse und Grünflächen lädt Besucherinnen und Besucher zum Verweilen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.