Fortbestand der Stadtbücherei Kerpen muss gesichert werden

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

wie bereits der Presse zu entnehmen war, hat das Erzbistum Köln bedauerlicherweise entschieden, sich von der Mitfinanzierung der hauptamtlichen Büchereien aus finanziellen Gründen zurückzuziehen. In der Presse ist zwar die Rede davon, die finanzielle Unterstützung bis Ende 2023 einzustellen, aber durch die jährliche Kündigungsfrist befürchte ich, dass der Vertrag zwischen der Kolpingstadt und der Kirche bereits zum 31.12.2022 gekündigt wird.

Nun muss es darum gehen, das hervorragende Bildungs- und Kulturangebot der Stadtbücherei fortzusetzen. Die jährlichen Berichte und die ständigen Veröffentlichungen zeigen eindrucksvoll, welche wertvolle Arbeit dort geleistet wird. Daher sehe ich die Büchereiarbeit auch als eine Pflichtaufgabe der Kommune. Dies sieht auch ein Gesetzentwurf der Landesregierung vor.

Daher bitte ich Sie, Kontakt mit der kath. Kirche aufzunehmen, um zu klären, wie die Stadtbücherei fortgeführt werden kann. In Kerpen sehe ich auch die katholische Kirche in der Pflicht, da sie Eigentümerin des Gebäudes ist und hoffe auch auf ein Entgegenkommen der Kirche.

Im nächsten Sport- und Kulturausschuss bitte ich um einen Zwischenbericht.

Freundliche Grüße

Klaus Ripp

Fraktionsvorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.