Der Stadtrat ist keine grüne Theaterbühne

Entsetzt ist die CDU-Fraktion über das Verhalten der Kerpener Grünen im Stadtrat. Bei der Diskussion über die Ausrufung des „Klimanotstands“ beantragten die Grünen eine Sitzungsunterbrechung, um zwei junge Menschen zu Wort kommen zu lassen. Nichtsahnend stimmte auch die CDU diesem Antrag zu, um die Diskussion sachlich zu führen. Nichtsahnend, dass es sich bei diesen beiden jungen Menschen um die Vertreter der eigenen grünen Kerpener Jugend handelte, was mit keinem Wort erwähnt wurde.

„Dies betrachten wir als arglistige Täuschung und dient nicht dem Klima im Stadtrat. Der Stadtrat ist keine grüne Theaterbühne“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Ripp. „Man stelle sich den Aufschrei gerade dieser Leute vor, wenn dort die Vertreter der Jungen Union das Wort ergriffen hätten.“

Aber dieses scheinheilige Verhalten passt zur gesamten Diskussion über den sogenannten Klimanotstand. Es geht um Worthülsen, die uns keinen Millimeter weiterbringen, um die Folgen des Klimawandels zu bekämpfen. In gleich mehreren Punkten im Stadtrat wurde deutlich, dass in der Kolpingstadt trotz Haushaltssicherung massiv in Natur- Klima- und Artenschutz investiert wird.

Anstatt über Worthülsen zu diskutieren und die Verwaltung mit einer Flut von Anträgen lahm zu legen, wäre es erforderlich, die Maßnahmen im bereits vorhandenen Klimaschutzkonzept konsequent umzusetzen.

„Es werden wieder mal Berge von Papier erzeugt und das schlimmste ist, diese Berge von Papier werden von denjenigen, die den Klimanotstand ausrufen, auch noch ausgedruckt. Ach, wie nachhaltig. Und nach der Stadtratssitzung setzen sich die Leute wie gewohnt in ihr (stinkendes) Auto und brausen davon. Ach, wie nachhaltig. Wer den Klimanotstand ausruft, muss sich auch fragen lassen, ob er und sie konsequent handelt und das ist leider meistens nicht der Fall. Ach, wie scheinheilig. Klimaschutz fängt bei diesen Leuten halt nicht vor der eigenen Haustür an, sondern beim Nachbarn und dafür findet man ja auch noch immer eine passende Ausrede.“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.